Das kann die Faktur

Das kann die Faktur

Basisfunktionen der Faktur

Die grundlegenden Funktionen und Verarbeitungsmöglichkeiten kurz dargestellt.

Windows-Server und –Clients, SQL Datenbankserver

  • Artikel
  • Kunden
  • Lieferanten
  • Vertreter
  • Stücklisten
  • Einkaufs- und Verkaufspreislisten
  • Werkzeuge
  • Analysezertifikate
  • Lieferantenzertifikate
  • Angebot
  • Auftrag (Einzelaufträge, Rahmenaufträge, Abrufe)
  • Kommission, Packliste
  • Lieferschein (Teillieferung und Sammellieferung möglich)
  • Rechnung (Teilrechnung und Sammelrechnung möglich, Monatsrechnungen)
  • Offene-Posten-Verwaltung, Mahnwesen
  • Provisionsabrechnung
  • Anfrage, Bestellung
  • Lieferanmahnung
  • Wareneingang, Rücklieferung
  • Eingangsrechnung
  • Belastung
  • Umsatzanalyse für Verkauf und Einkauf
  • Umsatzvergleich
  • Betriebswirtschaftliche Übersicht
  • Produktionszeitstatistik
  • Maschinenbericht
  • Materialeinsatz
  • Liefertreue
  • Inventurbewertung

Mögliche Ausgabearten für alle Dokumente:

  • Druck
  • PDF
  • E-Mail

Features:

  • Standardformulare werden mitgeliefert
  • Anpassungen eigenständig möglich
  • Integration von Grafiken
  • Geschäftspapier nicht unbedingt erforderlich

Basisfunktionen der

I

Lager- und Bestandsverwaltung

So verwaltet und bearbeitet die Faktur Lagerbestände.

  • Lagerbestände mit frei definierbaren Bestandsarten verwalten
  • Zugänge-, Abgänge und Umbuchungen manuell vornehmen
  • automatische Zugänge/Abgänge bei Erstellung von Lieferscheinen, Wareneingängen und Produktionsfertigmeldungen
  • Dokumente zu Umbuchungen erstellbar
  • Lagerliste, Lagerprotokoll, Bestandsverlauf, Stichtagsbestand
  • Zähllisten
  • Bestandserfassung manuell oder per Scanner
  • Inventurbewertung
  • Chargenbezogene Bestände
  • Chargenrückverfolgung
  • Seriennummernverwaltung
  • Eigentümerbezogene Packmittelverwaltung
  • Packmittelbelege erstellen
  • Bestandsverwaltung
  • Automatische Erstellung von Bedarfen bei Erstellung oder Änderung von Kundenaufträgen und Produktionsaufträgen
  • Automatische Erstellung von Bestellvorschlägen und/oder Produktionsvorschlägen

Die Materialwirtschaft bietet umfassende Funktionalitäten für die Bereiche Einkauf, Wareneingang, Bedarfsverwaltung, Lagerverwaltung und Inventur.

Einkauf

Der Bereich Einkauf wird von der Faktur umfassend abgedeckt. Ein durchgehendes Anfrage- und Bestellwesen sowie Wareneingangserfassung (incl. Wareneingangs- liste) sind ebenso möglich, wie das Erstellen von Lieferanmahnungen, Rücklieferungen oder Belastungsanzeigen. Dabei können aus den Anfragen auf Knopfdruck Bestellungen generiert und verschickt werden. Auch im Einkauf unterstützt die Faktur Rahmenaufträge und Abrufe.
Die Bedarfsverwaltung unterstützt mit den automatisch generierten Bestellvorschlägen den Einkaufssachbearbeiter bei seiner täglichen Arbeit.

Sind Ihre Lieferanten mit Ihrer Anlieferung im Rückstand, bietet die Faktur alle Funktionalitäten, um diese per Lieferanmahnung in Verzug zu setzen.

Sollten Sie einmal eine Ware zurücksenden müssen, kann das bequem über die Funktion „Rücklieferung“ gemacht werden, dabei kann diese auf einem Wareneingang beruhen oder frei gewählt werden. Bei der Erstellung wird ein Rückliefergrund (Falsche Ware, Defekte Ware, o.ä.), sowie die erwartete Reaktion durch den Lieferanten (Neulieferung, Gutschrift, Nachbearbeitung, o.ä.) Ihrerseits festgelegt.

Lagerverwaltung

Die Lagerverwaltung bietet die Möglichkeit beliebig vieler Lagerplätze für Zugänge und Abgänge Ihrer Materialien zu definieren. Dabei können Sie auch über diverse Parameter, wie Internes Lager, Produktionslager oder Sperrlager steuern, wie diese Lager berücksichtigt und bebucht werden können. Auch eine Konsignationslagerverwaltung lässt sich mit der Faktur abbilden.

Natürlich bietet die Faktur auch eine durchgängige, eindeutige Seriennummer- und Chargenverwaltung zur Verfolgung Ihrer eingehenden und ausgehenden Serien- oder Chargennummern. Die Suche nach einer bestimmten Serien- oder Chargennummer, incl. deren Durchlauf in Ihrem Unternehmen zeigt Ihnen, wo und wann diese Nummern ein- bzw. ausgebucht und verwendet wurden.

Über das Lagerprotokoll können sämtliche Lagerbewegungen, Artikel-, Artikelgruppen, Lagerort-, Kunden-, Lieranten-, Buchungsschlüssel- oder Serien-/Chargennummernabhängig über frei wählbare Zeiträume selektiert und ausgewertet werden.

Bedarfsverwaltung

Mit der Automatischen Bedarfsermittlung aus Kundenaufträgen, Produktionsaufträgen, der aus diesen Punkten resultierenden Stücklistenauflösung, sowie aus der Lagerführung (z.B. Mindestbestandsunterschreitung) bekommen sie schnell und zuverlässig eine termingenaue Bedarfsübersicht. Dabei werden automatisch Bestellvorschläge und Produktionsvorschläge generiert und zum entsprechenden Termin vorgeschlagen.

Sollte sich trotz genauer Planung mal ein Liefer- oder Produktionstermin verschieben reagiert die Faktur entsprechend und ändert auch die Vorschläge auf die neuen Daten, so dass die betroffenen Anwender in der Disposition und der Arbeitsvorbereitung korrigierend eingreifen können.

Inventur

Natürlich bietet die Faktur auch alle Funktionalitäten für eine komfortable Stichtagsinventur. Dabei ist durch das „einfrieren“ der Bestände zum Inventurstichtag eine weitere Betriebs- und Vertriebstätigkeit gewährleistet. Sämtliche Warenbewegungen werden dann rückwirkend auf den Inventurbestand angerechnet.

Neben den notwendigen Inventurzähllisten, die in diversen Sortierungen erstellt und gedruckt werden können, bietet das Inventurmodul diverse Inventurabweichungslisten, sowohl auf Wert-, als auch auf Stückzahlenabweichungen basierend.

Sind alle Zähllisten geprüft und eingegeben können die Inventurlisten verbucht und gedruckt werden, anschließend kann die Inventurbewertung erfolgen.

Produktion und Fertigung mit der Faktur

Verwaltungsfunktionen im Bereich der Produktion.

Produktions- und Fremdfertigungsaufträge erstellen und verwalten.

Fertigmeldung erstellen inkl. Zu- und Abbuchung von Beständen.

Manuelle Produktionsmengenerfassung inkl. Zu- und Abbuchung von Beständen.

  • Arbeispläne für Artikel mit Ressourcen, Tätigkeiten, Abteilungen
  • Berechnung der Produktionszeit von Produktionsaufträgen

Visuelles Planungstool für die Planung von Ressourcen im Produktionsbereich, basierend auf Produktionsaufträgen und den zugehörigen Arbeitsplänen.

  • Abgreifen der Zyklen an den Maschinen
  • Berechnung von Zykluszeiten, gefertigen Mengen
  • Registrieren von Stillständen mit Hilfe der Auftragsangaben des Maschinenbelegungsplans
  • Ermittlung von voraussichtlichen Laufzeiten
  • Anzeige eines Hallenplans mit den Maschinen und deren aktuellen Zuständen
  • Auswertungen wie Maschinen- und Produktionsberichte
  • Werkzeugstammdaten
  • Werkzeughistorie
  • Kontrolle der Wartungsintervalle
  • Zuordnung zu Artikeln bzw. Produktionsaufträgen
  • Kontrolle der garantierten Ausbringungsmenge

Erstellung von mehrstufigen Stücklisten, Arbeitsplänen und Produktionsaufträgen unter Berücksichtigung von Fertigungsterminen, Ressourcen und Abteilungen. Automatische, bedarfsgesteuerte Generierung von Produktionsvorschlägen. Ermittlung des Materialbedarfs über die Auflösung von Stücklisten.

Arbeitspläne

Um Arbeits- und Prozessabläufe in der Produktion (Sekunden-)genau abbilden zu können stellt die Faktur vielseitige Arbeitspläne mit umfangreichen Möglichkeiten zur Verfügung. Dabei können z.B. Zykluszeiten, Kavitäten oder zeitlich unterschiedliche Produktivität berücksichtigt werden.

Dazu werden Abteilungen, Kostenstellen, Tätigkeiten, Ressourcen (z.B. Maschinen, Maschinengruppen, Arbeitsplätze, Mitarbeiter – auch mit verschiedenen Stundensätzen möglich) und ein Betriebskalender definiert und verwaltet. Auch Rüstzeiten und Wartungsintervalle sind schon per Arbeitsplan planbar.

Produktionsaufträge

Mit den Produktionsvorschlägen und den dazugehörigen Belegen wie z.B. einem definierten Fertigungsplan kann die Faktur Ihren Produktionsablauf begleitend steuern. Dazu werden an jeden Produktionsauftrag die zugehörigen Stücklisten und Arbeitspläne angehängt und produktionsauftragsabhängig abgespeichert und können somit flexibel geändert werden, ohne die Standardstücklisten oder -arbeitspläne zu verändern.

Bei der Anlage von Produktionsaufträgen erfolgt eine automatische Bedarfsauflösung über die hinterlegten Stücklisten und führt bei untergeordneten Eigenfertigungs-Artikeln zu weiteren Produktionsvorschlägen oder alternativ zu Bestellvorschlägen bei Fremdbezugs-Artikeln.

Mit der Fertigmeldung (oder einer Teilfertigmeldung) finden automatische Materialbuchungen statt, die das eingesetzte Material abbuchen und das gefertigte Produkt zubuchen, dabei können Verschnittmengen oder Übereinsatzmengen berücksichtigt werden.

Produktionsaufträge können auch über den Maschinenbelegungsplan auf den entsprechenden Ressourcen visualisiert und terminlich geplant werden.

Machinenbelegungsplan

Der Maschinenbelegungsplan ist ein visuelles Planungstool für die manuelle Planung von Maschinen,
bzw. Ressourcen im Produktionsbereich, basierend auf Produktionsaufträgen und den zugehörigen Arbeitplänen.
Die Bedienung erfolgt mit der Maus per „drag and drop“- Funktionen, sowie entsprechenden Kontextmenüs.

Zum Maschinenbelegungsplan gehört ein Betriebskalender, in welchem für jeden Tag eine Produktivität festgelegt (0-100%) wird, durch sie kann z.B. eine geringere Produktivität in Nachtschichten, an Wochenenden, Feiertagen oder den Betriebsferien definiert werden. Mit Hilfe dieses Kalenders kann zu einem Starttermin und einer Auftragsdauer (in Stunden/ Tagen), die sich durch den Arbeitsplan ergibt, sowie der Produktivität ein Endtermin errechnet werden. Dabei kann die Dauer eines Auftrags durch Eingabe einer Abweichungszeit verkürzt oder verlängert werden; ebenso kann die Dauer durch Anpassung des auftragsspezifischen Arbeitsplans verändert werden.

Der Maschinenbelegungsplan zeigt im Einzelnen, welche Aufträge in welchem Zeitraum auf welcher Maschine (Ressource) laufen.
In der Übersicht des Maschinenbelegungsplans werden auf erster Ebene Artikel und Auftragsnummer angezeigt, zusätzliche Informationen wie Menge und offene Kundenaufträge zum Artikel sind per Klick einsehbar.

Neue und ungeplante Aufträge werden in einem separaten Bereich angezeigt und können von dort in den Plan aufgenommen werden

Die geplanten Produktionsaufträge können im Plan sowohl zeitlich als auch maschinen-/ressourcenmäßig verschoben werden oder wegen einer Unterbrechung, bzw. der Umplanung auf 2 parallele Maschinen/Ressourcen geteilt werden.

Bei Fertigmeldung eines Auftrags werden die nachfolgenden Aufträge automatisch zeitlich angepaßt, dieses Verhalten kann in der Konfiguration festgelegt werden.

Produktions-/Fremdfertigungsvorschlag

Aus den Bedarfen an Artikeln, die in Eigenfertigung hergestellt werden, generiert die Faktur Produktionsvorschläge/Fremdfertigungsvorschläge und berücksichtigt dabei auch die Bedarfstermine, so dass eine Zeitgenaue Anlage der Produktionsaufträge gewährleistet ist.

Die Zusammenfassung mehrerer Produktionsvorschläge bzw. Fremdfertigungsvorschläge in einem Produktionsauftrag oder Fremdfertigungsauftrag ist dabei möglich, somit können Rüstkosten optimiert werden.

Fremdfertigungsaufträge

Für die Abwicklung von Fremdfertigungsaufträgen (Vergabe von Produktionsaufträgen oder Produktionsschritten wie z.B. Montage, Lackierung, Reinigung, Veredlung oder Verpackung an Fremdfertiger/Subunternehmen) bietet die Faktur das Fremdfertigungswesen, welches die übersichtliche Verwaltung der Fremdfertigungsaufträge ermöglicht und auch hier mit dem Belegwesen (z.B. Begleitpapiere oder Beistelllieferscheine) unterstützt.

Eigenes Beistellmaterial wird über einen Beistelllieferschein erfasst und automatisch umgebucht. Wie auch beim Produktionsauftrag wird bei der Rück- bzw. Fertigmeldung des Fremdfertigungsauftrags das entsprechende Beistellmaterial abgebucht und das Fremdfertigungsprodukt zugebucht.

Datenaustausch mit der Faktur

Diese Daten können mit der Faktur weitergegeben werden.

EDI

  • Bestellungen
  • Abrufe, Feinabrufe und Vorschaudaten

Features:

  • Konvertierung in das Faktur-interne Format automatisch über den mitgelieferten EdiConverter
  • Verschiedene Formate werden unterstützt (z.B. EDIFACT, X12, VDA).
  • Integration von neuen Formaten möglich.
  • Anpassungen nach Kundenvorgaben möglich.

Artikelimport

  • Artikellisten im CSV-Format
  • Anlegen und Ändern möglich

EDI

  • Auftragsbestätigungen
  • Lieferscheine
  • Rechnungen
  • Abrufe für Fremdfertiger

Features:

  • Formaterstellung über den mitgelieferten EdiConverter
  • Verschiedene Formate werden unterstützt (z.B. EDIFACT, X12, VDA)
  • Integration von neuen Formaten möglich
  • Anpassungen nach Kundenvorgaben möglich

Fibu

  • Ausgangs- und Eingangsrechnungen
  • Formate für verschiedene Finanzbuchhaltungsprogramme vorhanden (RHV, Datev und Varial).
  • Verkaufs- und Einkaufsdokumente sowie Provisionsabrechnungen als PDF-Datei automatisch in ein von Ihnen aufgebautes, strukturiertes Dateiarchiv erstellen
  • Schnittstellen zu externen Dokumentenarchivierungssystemen sind vorhanden

Fast alle tabellarisch dargestellten Daten in der Faktur können im Excel-Format exportiert werden. Datenarchivierung im PDF-Format und EDI-Daten Eingangs- und Ausgangsverarbeitung sind möglich. Hierbei werden die VDA-Formate VDA4902, VDA4912, VDA4913, VDA4922 für die Ausgabe und VDA4905 und VDA4915 für den Dateneingang unterstützt.

EDI

Weiterhin werden die wichtigsten EDIFACT-Nachrichten wie (ORDERS, ORDRSP, DESADV und INVOIC) verarbeitet bzw. erstellt.

Datenaustausch mit der Automobilindustrie und deren Zulieferfirmen nach VDA ist mit der Faktur kein Problem.
Die Faktur kann die VDA Formate VDA4905 für Lieferabrufe und VDA4915 für Feinabrufe importieren.
Für die notwendige Druck und EDI-Ausgabe stehen folgende Formate zur Verfügung:

  • Warenanhänger VDA4902
  • Warenbegleitschein VDA4912
  • Lieferschein VDA4913
  • Liefervorschau VDA4905
  • Speditionsauftrag VDA4922

Im Bereich EDIFACT können Aufträge (Nachricht ORDERS) importiert werden. Für die Ausgabe stehen die folgenden Nachrichten zur Verfügung:

  • ORDRSP (Auftragsbestätigung)
  • DESADV (Lieferschein und Packliste)
  • INVOIC (Rechnung)

Die Anpassung auf die vom Geschäftspartner geforderte Nachrichtenversion werden ausgeführt.

Archivierung

Die meisten Verkaufs- und Einkaufsdokumente sowie Provisionsabrechnungen können aus der Faktur als PDF-Datei zur automatischen Archivierung in ein von Ihnen aufgebautes, strukturiertes Dateiarchiv bereitgestellt werden.

Die Erzeugung von Daten zur Weiterverarbeitung in verschiedene datenbankbasierte Dokumentenarchivierungssysteme ist möglich. So können Sie ein schon bestehendes Archiv mühelos um die Dokumente aus der Faktur erweitern.

FIBU-Unterstützung

Die Faktur bietet die Möglichkeit, diverse Finanzbuchhaltungsanwendungen anzubinden. Dabei können Ausgangs- und Eingangsrechnungen bequem per Knopfdruck im gewünschten Format für eine der unten genannten Finanzbuchhaltungsprogramme zur Verfügung gestellt werden und von diesen als Buchungsstapel eingelesen werden.

Die Faktur unterstützt zurzeit die Formate für die RHV, Datev und die Varial.

Zusätzlich können die Rechnungsdaten an die interne OP-Verwaltung übertragen werden. Damit können die Fakturanwender sofort die Offenen Posten Ihrer Kunden einsehen. Des weiteren verfügt die interne OP-Verwaltung über ein komplettes, mehrstufiges Mahnwesen. Dabei können Sie über die Texteverwaltung eigene Mahntexte erstellen und nutzen, sowie diese jederzeit nach Ihren Wünschen abändern.

Features von A - Z

  • Abrufaufträge/-bestellungen
  • Arbeitspläne
  • Archivierung
  • Benutzer- und Rechteverwaltung
  • Bildschirmkasse
  • EDI
  • Export
  • Formularwesen
  • Fibu-Anbindung/-Datevschnittstelle
  • Fremdfertigungsaufträge
  • Import nach der VDA-Norm
  • Inventur
  • Konsignationslager
  • Lagerverwaltung
  • Materialdisposition
  • Maschinenbelegungsplan
  • Maschinendatenerfassung
  • Offene Posten Verwaltung
  • Produktion
  • Stammdatenverwaltung
  • Stücklisten
  • Umsatzanalyse
  • Verkauf/Vertreterverwaltung
  • Webshopanbindung
  • Werkzeugverwaltung
  • Zertifikate der Lieferanten